Wasserball  »  DWL Spielmodus & Spielregeln  
 

DWL Spielmodus & Spielregeln

Regeln des Wasserballs

Der Spielmodus der Wasserballbundesliga 

  

Spielmodus in Kürze:

 

2 Gruppen á 8 Mannschaften (aus der Anschlusstabelle der letzten Saison)

Meisterrunde (Platz 1 – 8); Aufstiegsrunde (Platz 9 - 14 + zwei Aufsteiger)

Platz 1 – 4 der Meisterrunde qualifizieren sich direkt für die Play-offs.

Platz 5 – 8 der Meisterrunde spielen gegen Platz 1 – 4 der Aufstiegsrunde um die verbliebenen Play-off Plätze (Bsp.: Platz 5 Meisterrunde ggf. Platz 4 der Aufstiegsrunde), Modus „Best of five“.

Die Gewinner sind für die Play-offs um die deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Die Verlierer spielen in den Play-downs gegen den Abstieg.

Play-offs bzw. Play-downs im Modus „Best of tree”, Finale der Play-offs im Modus „Best of five“.

 

Hier nun die Regeln für den Ungeduldigen:

Wasserball wird von zwei Mannschaften im Wasser mit einem Ball gespielt. Die Mannschaften bestehen aus 13 Spielern von denen immer 6 Feldspieler mit einem Torwart im Wasser sind. Es darf beliebig oft ausgewechselt werden. Eine Angriffszeit beträgt 30 Sek.

Der Torwart darf den Ball als einziger mit zwei Händen spielen. Die Spieler dürfen sich bis zu einem gewissen Grad, der im Ermessensraum der zwei Schiedsrichter liegt, unter Wasser drücken und festhalten. Erfolgt das Foul vor der 5m-Linie kann der Freiwurf direkt auf das Tor ausgeführt werden. Erfolgt das Foul im 5m-Raum muss der Ball vor einem Schuss auf das Tor abgespielt werden.

Der Schiedsrichter kann auch ein grobes Foul pfeifen und den Spieler für 20 Sekunden des Feldes verweisen. Das Spiel dauert 4*8 Minuten. Zwischen dem  zweiten und dem dritten Spielviertel liegt eine Pause von 5 Minuten. Sonst dauert die Pause 2 Minuten.

Bei einem Schuss auf das Tor muss der Abstand min. 2m betragen. (Rote 2m Linie.)

Wird der Ball vom Torwart abgewehrt gibt es eine Ecke, erfolgt die Abwehr vom Verteidiger, gibt es keine Ecke.

Spielfeld

Die Spielfeldmaße betragen in der Regel 30m x 20m, bei den Frauen 25m x 20.

Die Wassertiefe muss an allen Stellen mindestens 1,80m (nach Möglichkeit 2,00m) betragen.

Tore 3m x 0,90m

 

Die Wasserball-Regeln im Detail

1. Spieldauer:

Das Spiel geht über vier Viertel. In den ersten beiden Ligen der Herren wird seit diesem Jahr 4*8 Minuten effektiv, also mit einem Stopp der Uhr bei jedem Schiedsrichterpfiff gespielt. Die Pause zwischen den Spielvierteln beträgt 2 Minuten. Zwischen dem zweiten und dem dritten Spielviertel liegt eine Pause von 5 Minuten. Bei Spielen, die einen Sieger erfordern, also Pokalspiele oder Play-Off-Spiele, gibt es bei Gleichstand nach der regulären Spielzeit ein Penalty-Schießen von 5 fünf Spielern. Die Mannschaften unterscheiden sich durch ihre Kappen, die in beliebiger Farbe getragen werden können.

 

2. Spieler

Jede Mannschaft besteht aus 13 Spielern, auch bei internationalen Turnieren im europäischen Verband LEN (der Weltverband heißt FINA). Im Wasser sind 6 Feldspieler und ein Torwart jeder Mannschaft. Die Mannschaften dürfen jeder Zeit in der Wechselzone vor der Auswechselbank auswechseln.

 

3. Schiedsrichter

Die Spiele werden von zwei Schiedsrichtern geleitet, die sich außerhalb des Wassers an den Längsseiten des Spielfeldes mit dem Spielgeschehen bewegen. Die Schiedsrichter zeigen den Ballbesitz für eine Mannschaft an, indem sie in die Richtung zeigen, in die gespielt wird. Die Schiedsrichter tauschen nach dem ersten und dem dritten Spielviertel die Seiten. International und bei wichtigen Spielen werden Torrichter eingesetzt, allerdings sind die Schiedsrichter nicht weisungsabhängig, d.h. sie sind nicht verpflichtet, die Entscheidung der Torrichter zu beachten.

 

4. Regelverstöße

Es gibt leichte und schwere Regelverstöße. Bei leichten Regelverstößen, z.B. das Unterdrücken eines Gegners oder das Drücken des Balles unter Wasser, gibt es Ballbesitzwechsel; also die Mannschaft bekommt den Ball, die den Regelverstoß nicht begangen hat.

Ein schwerer Regelverstoß, z.B. das Festhalten des Gegners oder das Foulspielen am Center (der Spieler vor dem Tor) zieht einen Ausschluss des Spielers für 20 Sekunden nach sich. In dieser Zeit spielt die gegnerische Mannschaft in Überzahl. Wenn ein Spieler dreimal ausgeschlossen worden ist, darf er in dem Spiel nicht mehr eingesetzt werden. Während der Zeitstrafe muss der Spieler in die Wechselzone und darf auch ausgewechselt werden. Ein Spieler kann vom Schiedsrichter bei groben Foul und Unsportlichkeit für das ganze Spiel gesperrt werden. Dies erfolgt mit Ersatz, d.h. ein anderer Spieler darf dafür eingesetzt werden. Allerdings gibt es in diesem Fall einen Fuenf-Meter-Strafwurf.

Ansonsten zieht einen Fünf-Meter-Strafwurf ein Foul nach sich, dass den Gegner an dem Ausführen einer klaren Torchance innerhalb der 5m-Linie gehindert hat.

Ein verteidigender Feldspieler darf nicht mit zwei Armen gleichzeitig abwehren.

 

5. Allgemeine Regeln

Die Spieler dürfen, vom Torwart abgesehen, den Ball nur mit einer Hand spielen. Der Torwart darf nur bis zur Mittellinie schwimmen. Jede Mannschaft darf pro Spiel zwei Auszeiten nehmen.

Die Trainer dürfen sich nur bis zur 5m Linie bewegen.

Die Farbe der Kappen beider Mannschaften muss sich deutlich unterscheiden. Diese darf nicht einfarbig rot sein und muss von der Farbe des Balles abweichen. Wenn sich die Farbe der Kappen nicht deutlich unterscheidet, muss eine Mannschaft auf Verlangen der Schiedsrichter weiße Kappen tragen. Vorstellung der Mannschaften außerhalb des Schwimmbeckens ohne Kappen. Die Torwarte tragen rote Kappen (TW Nr. 1). Die anderen Kappen können von 2 bis maximal 99 nummeriert sein. Jede Mannschaft hat einen 2. Kappensatz derselben Farbe mitzuführen.

Druckversion Druckversion 
© Wassersportfreunde 2012