< Spandau zieht vorbei
24.02.17 17:46 Alter: 174 Tage
Kategorie: Wasserball
Von: Frank von der Fösse

WM-Auslosung aus der Ferne...

Deutschland Zuschauer, Montenegro mit günstiger Vorrunde


Mit der Gelassenheit eines neutralen Beobachters ging aus deutscher Sicht am heutigen Freitag der Blick auf die Auslosung der Vorrundenturniere der Weltmeisterschaften im ungarischen Budapest über die Bühne, die von den Organisatoren im Livestream präsentiert wurde: Beide DSV-Teams sind wie schon 2015 im russischen Kasan nicht für die 16er-Felder der anstehenden WM-Turniere qualifiziert, allerdings könnten in der Männerkonkurrenz vier Spieler aus Vereinen der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) beim Kampf der Weltbesten am Start sein.

Aus dem dortigen Kandidatenkreis erwischten die bereits beim Olympiaturnier vertretenen Mehdi Marzouki und Remi Saudadier (jeweils Wasserfreunde Spandau 04) mit der französischen Auswahl jedoch ein absolutes Horrorlos: Der EM-Neunte trifft in der Gruppe B mit dem Olympiazweiten Italien, Gastgeber Ungarn und die versierten Australier, so dass Frankreich bei der ersten WM-Teilnahme seit 1991 (damals Platz zwölf in Perth/Australien) ein Vorrundenaus mit den Absturz in die Platzierungsspiele um die Ränge 13 bis 16 droht.

Optimal lief es bei den ersten Partien an der Donau dagegen für die Auswahl Montenegros mit Darko Brguljan und Aleksandar Radovic (beide Waspo 98 Hannover) als heißen WM-Kandidaten: Der amtierende Vize-Europameister und Olympiavierte war bei der Auslosung nicht nur toppgesetzt, sondern erwischte mit Brasilien, Kasachstan und Kanada auch gleich drei gut gelöste Aufgaben. Das Team von der Adria hat damit gute Chancen, als Gruppensieger sogar direkt in das Halbfinale einzuziehen.

Gänzlich ohne WM-Glamour wird aus deutscher Sicht das Frauenturnier von Budapest über die Bühne gehen, obwohl die DSV-Auswahl im Gegensatz zu dem Männern als EM-Achter die Teilnahme nur um einen Rang verpasst hat. Allerdings sind bei den kommenden Veranstaltungen die Hürden in beiden Konkurrenzen  jeweils noch höher: Da die nächsten drei Weltmeisterschaften allesamt in Asien zur Austragung gelangen, werden die europäischen Teams dann mit dem Verlust der Gastgeberrolle jeweils einen Startplatz einbüßen.

 

17. FINA Weltmeisterschaften 2017 in Budapest (Ungarn)

Auslosung Männerturnier

Gruppe A
Brasilien

Montenegro
Kasachstan
Kanada

Gruppe B
Frankreich
Australien
Italien
Ungarn

Gruppe C
Spanien

Serbien
Griechenland
Südafrika

Gruppe D
USA

Japan
Kroatien
Russland

 

Auslosung Frauenturnier

Gruppe A
Italien

Brasilien
Kanada
China

Gruppe B
Neuseeland

Südafrika
Spanien
USA

Gruppe C
Japan

Niederlande
Ungarn
Frankreich

Gruppe D
Australien

Russland
Kasachstan
Griechenland

 

Mit Dank an Wolfgang Philipps (Deutsche Wasserball-Liga)


 
© Wassersportfreunde 2012