< Aufholjagd gestoppt: Waspo 98 verpatzt Turnierstart
16.10.16 07:32 Alter: 1 Jahre
Kategorie: Wasserball
Von: Frank von der Fösse

Zwischenprüfung mit Bravour bestanden

Waspo 98 gewinnt Zweiturndenturnier in Herceg Novi


Die Schwimmhalle des Dr.-Simo-Milošević-Institutes war Austragungsort des Zweitrundenturniers in Herceg Novi.

Spannung pur: Der deutsche Vertreter Waspo 98 Hannover hat dem 8:6 (3:1, 3.3, 1:2, 1:0)-Sieg gegen den dahin in fünf Europapokalauftritten ungeschlagenen Gastgeber  Jadran Herceg Novi die dritte Runde der Champions League erreicht und auch das Zweitrundenturnier der Gruppe G gewonnen. Die Niedersachsen verbleiben damit wie in den beiden Vorjahren auf der internationalen Bühne treffen damit bereits am Mittwoch, den 26. Oktober, im ersten KO-Duell der Saison an noch unbekannter Stelle auf einen Gruppenzweiten der drei Parallelturniere in Eger (Ungarn), Brescia (Italien) und Rijkea (Kroatien).

Den Begriff „Reifeprüfung“ mochte Waspo98-Trainer Karsten Seehafer noch nicht hören, doch eine mit Bravour bestandene Zwischenprüfung war es für das neuformierte Team in jedem Fall: Nach der unglücklichen 10:11-Auftaktniederlage gegen Griechenlands Vizemeister Vouliagmeni NC am Freitagabend musste die Niedersachsen zum Weiterkommen ihre Abschlusspartie hier in Kotor unbedingt gewinnen, und das gilt für deutsche Vereinsteams derzeit als Herausforderung: Hannovers nationaler Rivale Wasserfreunde Spandau 04 konnte vergangene Saison in der Hauptrunde der Champions League bei zwei Punkteteilungen keine der beiden Partien das Team von der Adria gewinnen, und der ASC Duisburg hatte am Freitag hier in Herceg Novi deutlich mit 4:12 das Nachsehen gehabt.

Vor etwa 400 Zuschauern in der Schwimmhalle des Dr.-Simo-Milošević-Institutes war die Spannung von Beginn an greifbar, doch die Gäste zeigten sich von Beginn an auf die schwierige Partie bestens eingestellt und bekamen auch von Beginn an Kontrolle über das Spiel. Anders als noch in der Auftaktpartie am Freitag stand die bei weitem noch nicht eingespielte Abwehrreihe der Gäste sicher: Aufmerksame Verteidiger fischten so manchen Ball bereits im Vorfeld weg, und zwischen den Torpfosten erwies sich Roger Kong als sicherer Rückhalt. Im Angriff hätten aus Sicht des Anhangs gerne noch ein oder zwei weitere Überzahltreffer mehr sein, doch Waspo 98 antwortete heute in wichtigen Phasen diesmal auch mit eigenen Toren.

Der Plan für die heutige Partie ging bestens auf: „Sicher spielen und keine Konter“, hatte Trainer Karsten Seehafer gegen das junge und schwimmstarke der Team des montenegrinischen Meisters als Devise ausgegeben. Mit dem viermaligen Olympiateilnehmer Predrag Jokic als Leitfigur konnte dieses das Team von Beginn an hervorragend umsetzen. Anders als in den beiden Partien zuvor ging der DWL-Dritte zudem durch Aleksandar Radovic gleich beim ersten eigenen Angriff in Führung. Zwar glich Jadran zeitweilig zum 1:1 (2.) aus, doch lag die Seehafer-Sieben heute wie erhofft fast durchweg in Front. Linkshänder Luka Sekulic und Marin Ban sorgten bis zur ersten Viertelpause für eine 3:1-Führung.

In dem torreichen dritten Abschnitt (3:3) konnten die Gäste die wertvolle (und für das Weiterkommen) benötigte Ein- oder gar Zwei-Tore-Führung halten und gingen mit einem 6:4-Vorsprung in die Halbzeitpause. Die Partie blieb allerdings spannend, zudem schien Jadran jetzt etwas besser ins Spiel zu kommen. Die Montenegriner jetzt erstmals auch zu ihren gefürchteten Kontern an, allerdings konnte die Waspo98-Sieben die Lücken mit viel Einsatz wieder zuschwimmen. In der 19. Spielminute fiel dann doch der 6:6-Ausgleich, allerdings sorgte Aleksandar Radovic postwendend für die erneute Führung der Gäste, die nach dem dritten Viertel der hartumkämpften Partie mit 7:6 in Front lagen.

Die Spannung war auch in dem torarmen Schlussviertel regelrecht greifbar: Ein Unentschieden hätte für die Niedersachsen den K.o. bedeutet, und jeder abgewehrte Angriff kam beinahe einem halben Meisterschaftsgewinn gleich. Dreimal musste die Seehafer-Sieben noch eine Unterzahl abwehren, doch die Abwehr stand sicher, und Montenegros Meister fehlte der letzten Zug zum Tor. „Die konnten auch nicht mehr“, freute sich Waspo98-Center Jorn Winkelhorst über den abgewehrten schwimmerischen Ansturm der Lokalmatadoren. Stattdessen schlug der DSV-Vertreter zu: Mit weniger als drei verbliebenen Spielminuten auf der Uhr traf Darko Brguljan in Überzahl zum 8:6. Waspo 98 musste noch eine Unterzahl in der Schlussminute überstehen, doch die Abwehr hielt ein weiteres Mal und bescherte Jadran 13 Spielminuten ohne einen eigenen Treffer.

Die Lokalmatadoren schienen sich im Umfeld innerlich nicht so recht auf eine Niederlage eingestellt zu haben: Nach der Schlusssirene waren weder die Medienvertreter noch Jadran-Manager Miloš Mračević sicher, wer jetzt in der Abschlusstabelle in Front lag, doch mit dem Zwei-Tore-Erfolg in der Abschlusspartie hatten die Niedersachsen im Viererfeld noch noch den Turniersieg einfahren: Bei jeweils zwei Siegen für Waspo 98, Jadran und Vouliagmeni (heute in der Partie zuvor 15:9-Gewinner gegen ASC Duisburg) entschieden die direkten Vergleiche der drei Teams über den Endstand. Hier hatten der DSV-Vertreter und Jadran sogar auch die gleiche Tordifferenz zu verzeichen, allerdings entschied die Anzahl der mehr geworfenen Tore dann zugunsten der Seehafer-Sieben, die nun noch mindestens vier weitere Spiele in zwei Wettbewerbsphasen auf der internationalen Bühne spielen wird.

 

Qualifikationsrunde II, Gruppe G in Herceg Novi (Montenegro), 3. Spieltag
 
Jadran Herceg Novi - Waspo 98 Hannover​ 6:8 (1.3, 3:3, 2:1, 0:1)

Hannover: Roger Kong – Ante Corusic 1, Erik Bukowski, Marin Ban1, Darko Brguljan 3, Aleksandar Radovic 2/1, Predrag Jokic, Jorn Winkelhorst, Luka Sekulic 1, Ingo Pickert, Marek Tkac, Vincent Winkler und Luka Sucic. Trainer. Karsten Seehafer.

Persönnliche Fehler: 6/7.

 

Champions League 2016/2017

Qualifikationsrunde II – Gruppe G in Herceg Novi (Montenegro)

Freitag, den 14. Oktober 2016
17:15 NC Vouliagmeni – Waspo 98 Hannover 11:10 (3:2, 2:3, 3:1, 3:4)
19:00 Jadran Herceg Novi – ASC Duisburg 12:4 (2:0, 5:2, 3:0, 2:2)

Sonnabend, den 15. Oktober 2016
17:15 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg 8:5 (3:2, 2:0, 1:1, 2:2)

19:00 Jadran Herceg Novi – NC Vouliagmeni 9:6

Sonntag, den 16. Oktober 2016
09:45 ASC Duisburg – NC Vouliagmeni 9:15 (1:5, 1:2, 2:5, 5:3)
11:00 Jadran Herceg Novi – Waspo 98 Hannover 6:8 (1:3, 3:3, 2:1, 0:1)

Spielstätte: Instititu Dr Simo Milošević, Ulica Sava Ilića Igalo, 85340 Herceg Novi, Montenegro

 

Text: Wolfgang Philipps (Deusche Wasserball-Liga)


 
© Wassersportfreunde 2012